Mannschaften - Main-Taunus Schachvereinigung2018 / 2019


Hofheim 4 - Bezirksklasse ALink Tabelle der Bezirksklasse A

3. Runde am 18.11.2018

    SV 1920 Hofheim 4         -  Sfr. Taunus Königstein/Schwalbach  4.5 : 3.5
1.  Schnabel, Dietmar,Dr.     -  Limberg, Siegfried                 0.5 : 0.5
2.  Niedenthal, Robert        -  Blumenstock, Axel                  0.5 : 0.5
3.  Weber, Günter             -  Kreß, Hans-Joachim                   1 : 0
4.  Gunde, Thomas             -  Gubkin, Jurij                        1 : 0
5.  Körner, Chris             -  Roth, Reinhard                       1 : 0
6.  Merkle, Christian         -  Villmer, Karl                      0.5 : 0.5
7.  Wolf, Jürgen              -  Bender, Manfred                      0 : 1
8.  Cretu, Laurentiu          -  Geiss, Fritz                         - : +

Hofheim 4 - 3. Runde



In der Partie zwischen Manfred Bender(1631) und Jürgen Wolf kam es zum gegeseitigen Bauersturm auf den König. Es stellte sich heraus, dass Manfred die besseren Hebel hatte, um die Stellung zu öffnen.








Hofheim 4 - 3. Runde


Chris konnte sich in seiner Partie gegen Reinhard Roth(1532) eine aktivere Stellung aufzubauen. Weiß hätte in dieser Stellung Sd2 spielen müssen, um 0-0 spielen zu können (Lc4), lief jedoch mit b2-b4 in die Gabel hinein. Nachdem auch noch der Bauer auf c2 gefallen ist, konnte der Hofheimer einen Freibauern auf d4 etablieren. Nachdem Weiß noch einige Tricksereien versuchte, blieb dem Hofheimer mit zwei Leichtfiguren für zwei Bauern und einem Matt in fünf Zügen zur Ausführung zurück.






Hofheim 4 - 3. Runde



In der Partie zwischen Hans-Joachim Kreß (1747) und Günter konnte der schwarze Spieler im 18. Zug einen Bauern gewinnen und behalten. In der Stellung zog der Taunusler S:f7+, konnte jedoch in der Folge die Korrektheit nicht nachweisen.








Hofheim 4 - 3. Runde


Gegen Jurij Gubkin(1716) konnte Thomas in seiner Partie einen Freibauern auf e5 etablieren. Durch bessere Raumkontrolle und Figurenspiel wurde Jurij’s versuch eines Figurenangriffes auf den weißen König mit Bauerngewinn abgewehrt. Im weiteren Verlauf konnte Thomas die Qualität gewinnen, den Bauern auf e7 platzieren, und einen Turmabtauschen. Nachdem die Umwandlung des Bauern nicht mehr aufzuhalten war, strich der Schwarze die Segel.






Von den Begegnungen zwischen Dietmar und Siegfried Limberg (1853) bzw. Robert und Axel Blumenstock( 1800) bekam ich irgendwie nur das Remis mit. Laurentiu hat irgendwie den Weg ans Brett nicht gefunden, und daher Kampflos.
(Thomas Gunde)