Mannschaften - Main-Taunus Schachvereinigung2018 / 2019


Hofheim 4 - Bezirksklasse ALink Tabelle der Bezirksklasse A

1. Runde am 23.09.2018

    SV 1920 Hofheim 4         -  SV 1920 Kelsterbach 2      3.0 : 5.0
1.  Schnabel, Matthias        -  Maeding, Michael             0 : 1
2.  Schnabel, Dietmar, Dr.    -  Hofmann, Werner            0.5 : 0.5
3.  Niedenthal, Robert        -  Voitmann, Richard            - : +
4.  Weber, Günter             -  Liesum, Alexander            1 : 0
5.  Gunde, Thomas             -  Krehl, Collin              0.5 : 0.5
6.  Kaulfuss, Christa         -  Börner, Udo                  0 : 1
7.  Gordon, Wolfgang, Dr.     -  Meier, Jürgen                0 : 1
8.  Heymann, Marianne         -  Burow, Roger                 1 : 0

Das Primat Fortunas

Eigentlich hätten wir eine komplette Mannschaft haben müssen. Astrid, Klaus-Dieter und Sulejman spielten für die Dritte, während ich Wolfgang, Christa und Marianne als Ersatz einsetzen konnte. Robert reagierte nicht, musste von mir jedoch mangels Alternative hoffnungsschwanger eingesetzt werden.

Nach einer Stunde war Robert noch immer nicht da, ergo kampflos.

Hofheim 4 - 1. Runde


Als nächstes war die Partie zwischen Thomas gegen Collin Krehl(1515) entschieden. In der betont taktischen Partie wechselte der Vorteil mehrmals. Es gelang dem schwarzen schwarzen Spieler den gegnerischen König in die Brettmitte zu treiben, vertendelte sich zwischendurch, so dass ihm eine Qualität verlustig ging. Das gegnerische Remisangebot wurde angenommen.






Günter gewann gegen Alexander Lisum(1635) Figur und Partie.

Dietmar opferte gegen Werner Hofmann(1639) zwei Leichtfiguren für einige Bauern am Königsflügel. Nachdem sich die Stellung festgefahren hatte, einigten sich beide auf Remis.

Hofheim 4 - 1. Runde



Gegen Michael Maeding(1730) erspielte sich Mathias eine vorteilhafte Stellung, übersah allerdings bei der Abwicklung eine Fesselung und musste aufgeben.








Hofheim 4 - 1. Runde



Christa erlag gegen Udo Börner(1464) einer Chimäre. Mit der Illusion, ein Matt gesehen zu haben, opferte Weiß einen Turm, nur um den gegnerischen König entfleuchen zu sehen.








Hofheim 4 - 1. Runde



Wolfgang ermöglichte gegen Jürgen Meier(1660) durch Damentausch den Turmeinbruch am Damenflügel. Dies kostete dem Schwarzen letztendlich die Partie.








Marianne konnte gegen Roger Burrow(1513) zwei Qualitäten gegen Bauern gewinnen. Nach der Rückopferung einer Qualität konnte Weiß die gegnerische Bauernkette zerstören und in ein gewonnenes Bauernendspiel umwandeln.

Somit ist das Endergebnis 3:5 gegen uns. Betrachtet man die Wertungszahlen, hätte es auch anders kommen können.
(Thomas Gunde)