Mannschaften - Frauen Ligen2019 / 2020


7. und 8. Runde der Frauen-Bundesliga in Hofheim
Link Bundesliga Ergebnisdienst Hamburg

7. Runde am 15. Februar 2020 - 14:00 Uhr

    SV 1920 Hofheim              -  Karlsruher SF 1853         3½ : 2½
1.  Sonja Maria Bluhm            -  Jessica Schmidt             1 : 0
2.  Karmen Mar                   -  Veronika Kiefhaber          1 : 0
3.  Ulrike Rößler                -  Dr. Tatiana Rubina          0 : 1
4.  Alena Kushka                 -  Julia Scheynin              1 : 0
5.  Christina Winterholler       -  Anna Juszczak               ½ : ½
6.  Caroline Rieseler            -  Maria Grining               0 : 1

8. Runde am 16. Februar 2020 - 09:00 Uhr

    OSG Baden-Baden              -  SV 1920 Hofheim              5 : 1
1.  Anna Muzychuk                -  Karmen Mar                   1 : 0
2.  Antoaneta Stefanova          -  Ulrike Rößler                0 : 1
3.  Elisabeth Pähtz              -  Alena Kushka                 1 : 0
4.  Zhansaya Abdumalik           -  Christina Winterholler       1 : 0
5.  Anna Zatonskih               -  Gulsana Barpiyeva            1 : 0
6.  Ekaterina Kovalevskaya       -  Astrid Fröhlich-Dill         1 : 0

Nur zwei Wochen nach Hamburg mussten unsere Damen schon wieder an die Bretter. Diesmal zum Heimspiel und zum alles entscheidenden Wettkampf gegen den Abstieg mit Karlsruhe. Nur ein Sieg würde uns Chancen auf den Klassenerhalt geben, jedes andere Ergebnis den sicheren Abstieg in die 2. Liga bedeuten. Dementsprechend starteten wir mit unserer bestmöglichen Aufstellung und erwarteten bei Karlsruhe sogar den erstmaligen Einsatz ihrer englischen Männer-IM Jovanka Houska. Doch nein, wie schon im Vorjahr reisten sie mit fünf Ersatzspielerinnen an und machten damit uns ab Brett 3 zu den Favoritinnen.

1. Frauen-Bundesliga in Hofheim Schon nach kurzer Spielzeit sah es auf den Brettern von Caroline und Alena vorteilhaft aus. Mit aktiven Figuren, besserer Bauernstruktur und einem in der Mitte festgelegten gegnerischen König beantwortete Caroline die Caro-Kann-Variante ihrer Gegnerin.

1. Frauen-Bundesliga in Hofheim Alena hatte nach einer gegnerischen Unachtsamkeit bereits einen Mehrbauern eingesammelt. Die Vorfreude verflog schlagartig mit der Wende in Ulrikes Partie. Sie hatte im Pirc gegen f3 einen schnellen Angriff auf die frühe lange Rochade der Gegnerin starten können. Sehr sorglos holte sie auch ihren Springer in das Geschehen und nahm damit der eigenen Dame das letzte Fluchtfeld. Ulrike kämpfte mannschaftsdienlich noch lange Zeit, an dem Punktverlust war aber nicht mehr zu rütteln. Kurz danach vergab Caroline ihre sehr guten Chancen mit einem Zwischenzug, der ihrer Gegnerin eine zusätzliche Verteidigungsmöglichkeit einbrachte. Ohne Kompensation und mit Minusbauer musste auch dieser Punkt den Karlsruherinnen überlassen werden.

1. Frauen-Bundesliga in Hofheim Damit lag die ganze schwere Last des Klassenerhalts auf den beiden Spitzenbrettern, und sie meisterten die Drucksituation hervorragend. Gleich nach der Eröffnung gelang Sonja ein gut vorbereiteter Königssturm. In komplizierter Stellung traf sie eine positionell richtige Entscheidung, die ihr einen Freibauern und letztendlich einen Qualitätsgewinn einbrachte. Karmen stand die ganze Partie über leicht besser, ohne jedoch konkreten Vorteil zu haben. Kurz vor der Zeitkontrolle ließ ihre Gegnerin eine Bauerngabel, ebenfalls mit Qualitätsgewinn zu. Alena hatte inzwischen drei Bauern mehr und Christinas Turmendspiel mit gleichen Bauern konnte nicht mehr verloren werden, alles sah also nach einem knappen Sieg für uns aus. Und dann kam der letzte Schockmoment. Alena übersah einen Angriff auf ihren Springer. Trotz Minusfigur stand sie immer noch klar besser, zwei ungeschickte Züge direkt im Anschluss gaben jedoch ihrer Gegnerin Siegchancen. Gefühlt erstmalig in dieser Saison war aber das Glück auf unserer Seite. Alenas Gegnerin konnte die Rolle nicht so schnell wechseln, spielte ängstlich weiter und lief in ein Mattnetz mitten auf dem Brett. Sonja und Karmen setzten ihre Mehr-Qualitäten souverän in Siege um und Christina holte mit ihrem Unentschieden die vollen Punkte auf das Hofheimer Mannschaftskonto.

1. Frauen-Bundesliga in Hofheim Am Sonntag gegen Baden-Baden gab es keine Hoffnung, zumal sie mit einer Top-Mannschaft angereist waren: zwei Männer-GM, vier Männer-IM, darunter Frauen-Weltranglisten 7. Anna Muzychuk, Ex-Weltmeisterin Stefanova, deutsche Spitzenspielerin Pähtz und weltweit beste Juniorin Abdumalik. Dennoch gelang Ulrike die große Überraschung. Mit taktischen Verwicklungen konnte sie Stefanova in Zeitnot unter Druck setzen und einen Ehrenbrettpunkt für uns und den ersten GM-Sieg für sich selbst erzielen.

1. Frauen-Bundesliga in Hofheim



Platz 8 in der Tabelle und 6 Mannschaftspunkte scheinen noch nicht der sichere Hafen. Angesichts des harten Restprogramms bei der zentralen Endrunde in Berlin bleibt uns jedoch als realistische Aufgabe nur, so viele Brettpunkte wie möglich zu sammeln und die Spiele von Leipzig, Lehrte und Karlsruhe zu beobachten. Werden Rodewisch und Hamburg ihrer Favoritinnenrolle gerecht, dürfen sich unsere Damen für ein weiteres Jahr in der 1. Liga bereithalten.
(Anna-Luise Heymann-Lobzhanidze)