Mannschaften - Main-Taunus Schachvereinigung2018 / 2019


Hofheim 6 - Bezirksklasse CLink Tabelle der Bezirksklasse C

3. Runde am 18.11.2018

    SV 1920 Hofheim 6         -  SV 1934 Ffm-Griesheim 2    4.5 : 3.5
1.  Rolshausen, Gregor        -  Dakovic, Nikica            0.5 : 0.5
2.  Irrgang, Natascha         -  Schäfer, Dieter              1 : 0
3.  Gordon, Wolfgang,Dr.      -  Bakiev, Eldar                0 : 1
4.  Biesdorf, Ina             -  Jedwabski, Michael           1 : 0
5.  Dröll, Alexander          -  Scharf, Bernd                1 : 0
6.  Schnurmann, Carsten       -  Gangloff, Helmut             1 : 0
7.  Biesdorf, Jonas           -  Herbert, Rico                0 : 1
8.  Schnurmann, Svenja        -  Gnaneswaran, Sulaxan         0 : 1

Die Nase hauchdünn vorne

Unsere Mannschaft hat sich nach dem Punktgewinn im letzten Spiel vorgenommen wieder die Nase vorn zu haben. Chris spielte jedoch in einer höheren Mannschaft, Anna war in der Bundesliga eingespannt und es gab auch noch ein paar Unwägbarkeiten auf Gegners Seite am ersten und vierten Brett, nämlich Spieler ohne DWZ. So sollte es spannender werden als wir gedacht haben …

Nach ungefähr einer Stunde war ein Sieg fürs Erste in weite Ferne gerückt. Svenja (8) und Jonas (6) mussten bereits früh die Segel streichen und wir lagen 2:0 hinten.

Gregor (1) hatte eine ausgeglichene Stellung, da wir jedoch 2:0 hinten lagen wollte er kein Risiko eingehen und einigte sich mit dem Gegner auf remis.

Natascha (2) sah früh Schwächen in der gegnerischen Stellung, nutze diese konsequent aus und holte den Punkt.

Carsten (6) gelang es gegen einen erfahrenen Spieler recht schnell eine gute Stellung mit mehreren Drohungen gegen die schwarze Königsstellung zu erreichen. Sein Gegner ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen, verteidigte stark und konnte im Mittelspiel einen Mehrbauern gewinnen. Die exponierte Stellung des schwarzen Königs blieb jedoch ein Problem, die gefährliches Gegenspiel erschwerte. Durch einen Fehler im späten Endspiel – nach bereits langer Spieldauer - konnte Carsten kompensationslos den Turm seines Gegners und kurz darauf auch die Partie gewinnen.

Inna (4) konnte ebenso ihre Partie gewinnen.

Wolfgang (3) konnte mit schwarz schnell ausgleichen und allmählich ein druckvolles Spiel aufbauen. Leider fehlte ihm beim Aushebeln der gegnerischen Festung trotz langem Grübeln die richtige Idee. Im 40. Zug kurz vor der Zeitkontrolle verwirklichte er dann einen anderen Plan, der sich als falsch herausstellte und im Endspiel zum Verlust führte.

Gegen einen nach Punkten stärkeren Gegner trat Alexander (5) mit den schwarzen Steinen an. Trotz starkem Spiel des Gegners konnte sich keine Seite auf dem Brett einen Vorteil verschaffen und alles sah nach Remis aus. Allerdings benötigte Weiß stets mehr Zeit für seine Züge als Schwarz. Schließlich verlor sein Gegner wohl die Uhr aus den Augen und bei Zug 38 wurden die 2 Std. Bedenkzeit überschritten und Alexander konnte das Spiel für sich entscheiden.
(Michael Irrgang)