Mannschaften - Main-Taunus Schachvereinigung2018 / 2019


Hofheim 5 - Bezirksklasse BLink Tabelle der Bezirksklasse B

2. Runde am 04.11.2018

    SV 1920 Hofheim 5         -  SV 1997 Nauheim            2.5 : 5.5
1.  Dohmes, Swidbert          -  Janousek, Paul             0.5 : 0.5
2.  Baumann, Wolfgang         -  Holzinger, Michael           0 : 1
3.  Rosenberger, Hans         -  Engelhardt, Michael          0 : 1
4.  Schwichtenberg, Jürgen    -  Keller, Klaus                0 : 1
5.  Wolf, Jürgen              -  Petersen, Gerd               1 : 0
6.  Aravindan, Midhulan       -  Bernhardt, Winfried          1 : 0
7.  Schurmann, Carsten        -  Posniak, Oliver              0 : 1
8.  Tryfon, Konstantin        -  Haffar, Samir                0 : 1

Bittere Niederlage

Der Sog auf Stammspieler der unteren Klassen scheint unwiderstehlich. Diesmal traf es die fünfte Mannschaft hart, die mit nur vier Stammspielern antreten musste. Auch Kapitän Ryszard verschwand spurlos in diesem Strudel, und ich (Swidbert) erfuhr 20 Minuten vor Spielbeginn von meiner Beförderung zum Mannschaftsführer. Lachende Dritte in diesem Durcheinander wurden die Schachfreunde aus Nauheim.

Ein kurzer Blick auf einige Bretter nach der Eröffnungsphase ließ das herannahende Fiasko schon erahnen. Konstantin, Carsten und Jürgen S. hatten bereits spielentscheidendes Material eingebüßt. Die Partie von Hans habe ich nicht beobachtet, da ich mich voll auf meine Partie konzentrieren musste. Tatsache ist jedenfalls, dass wir nach gut einer Stunde 0 – 4 im Rückstand waren.

Wolfgang, der neben mir saß, hatte bald ein Doppelturm-Endspiel mit einem Minusbauern. Fast hätte er den gegnerischen König mitten auf dem Brett mattgesetzt. Doch sein Gegner war auf der Hut. Schließlich hatte dieser einen unwiderstehlichen, weit vorgerückten Freibauern, der die Partie entschied.

In dieser Situation, beim Stand von 0 – 5, bot mir mein Gegner remis. Da der Mannschaftskampf entschieden war, ich mich in meiner Stellung unwohl fühlte und bereits Zeitnot drohte, willigte ich ein.

Die Partien von Jürgen W. und Midhulan hellten dann das Ergebnis noch ein wenig auf. Jürgen W. erreichte ein Endspiel mit Mehrbauer, in dem sein Läufer die Bauern deutlich besser unterstützen konnte. Und deshalb gewann er verdient.

Midhulans Partie war der Langläufer des Tages. Nachdem er den Angriff seines Gegners Winfried Bernhardt (ich glaube er hätte ihn sogar mattsetzen können) abgewehrt hatte, bewies er die bessere Kondition. Er behielt Turm und Läufer gegen Turm und Springer und spielte damit ein starkes Endspiel. Der gegnerische Turm musste einen gefesselten Bauern bewachen, und der Springer musste permanent vor den Angriffen der vorpreschenden Bauern fliehen. Schon ziemlich in die Enge getrieben stellte Bernhardt noch per Turmopfer eine Pattfalle. Midhulan behielt die Übersicht, und kurz vor Matt gab Bernhardt auf.

Das Endergebnis 2 ½ - 5 ½ fiel also zum Schluss doch noch etwas freundlicher aus. Der Sieg der Nauheimer war aber zu keinem Zeitpunkt fraglich.
(Swidbert Dohmes)