Mannschaften - Main-Taunus Schachvereinigung2019 / 2020


Hofheim 6 - Bezirksklasse BLink Tabelle der Bezirksklasse B

3. Runde am 10.11.2019

    SC Sulzbach 1975          -  SV 1920 Hofheim 6               4.5 : 3.5
1.  Bennewitz, Ralph          -  Heymann-Lobzhanidze, Anna-Luise   - : +
2.  Henninger, Sascha         -  Engel, Esther                     1 : 0
3.  Koller, Wolfgang          -  Heymann, Marianne                 0 : 1
4.  Zimmermann, Dieter        -  Schmidt, Bettina                  1 : 0
5.  Richter-Häbich, Dorothea  -  Schiller-Lückemeier, Daniela      + : -
6.  Stenzel, Klaus            -  de Lorenzi, Norbert               0 : 1
7.  Dröser, Wolfgang          -  Schurmann, Carsten              0.5 : 0.5
8.  Mook, Karl-Jürgen         -  Hinz, Sarah                       1 : 0

Nach zwei verlorenen Wettkämpfen fuhr unsere 6. siegeshungrig zur 3. Runde nach Sulzbach. Die Unterstützung durch Norbert und Carsten in unserem sonst reinen Frauenteam machte uns besonderen Mut für den ersten Mannschaftspunkt.

Kurioserweise startete der Wettkampf genau wie in der Vorrunde, als Hofheim 5 auf denselben Gegner traf. Bei Sulzbach blieb ein Brett unbesetzt, 1:0 für Hofheim - aber im Gegenzug dazu erschien ein zugesagtes Hofheimer Brett nicht zum Wettkampf, 1:1 nach einer Stunde Spielzeit.

Der Spielverlauf an den sechs verbliebenen Brettern versprach nach knapp zwei Stunden nichts Gutes für das Jubiläumsteam. Sarah, unsere Jüngste im Team, kam sehr gut aus der Eröffnung und stand gegen ihren starken Gegner ausgeglichen. Die Partie kippte mit einem Springerzug an den Rand, der keine Rückzugsfelder hatte und vom Gegner gefangen wurde.

Hofheim 6 - 2. Runde Ungefähr zeitgleich berührte Carsten, der ein vielversprechendes Figurenopfer gegen Mattangriff gewagt hatte, mit seinem Turm einen gedeckten Bauern - er musste schlagen und hatte Turm und Figur weniger auf dem Brett. 3:1 für Sulzbach - sollte man meinen, doch sein Gegner akzeptierte ein Unentschieden und schenkte uns somit einen halben Punkt. Also 1,5:2,5 und die restlichen vier Partien standen alle ausgeglichen. Doch wenigsten an einem Brett musste gewonnen werden um zumindest ein Mannschafts-Unentschieden erreichen zu können. Der erste Sieg gelang Marianne. Sie hatte sich nach kleinen Startschwierigkeiten einen Mehrbauern erarbeitet und ich stellte mich schon auf ein langwieriges Endspiel ein. Die Partie fand ein überraschendes Ende zu unseren Gunsten, als ihr Gegner mit seinem Läufer einen gedeckten Bauern verspeiste - er gab sofort auf. Esther passierte Ähnliches wie Sarah - sie zog ihren Springer an den Rand - und auch hier bewahrheitete sich das bekannte Sprichwort. Der Springer konnte in das Spiel nicht mehr eingreifen und die gegnerischen Bauern überrollten Esthers König. Und schon wieder lagen wir mit einem Punkt zurück. Auf Norbert und Bettina lag nun die Last von 1,5 fehlenden Punkten - und es gelang. Bettina, die, genau wie Daniela, nach eine sehr langen Schachpause in die Mannschaft zurückgekehrt ist, spielte auch heute wieder sehr stark. In einer schwierigen, völlig geschlossenen Stellung, leicht besser durch ihr Läuferpaar, manövrierte sie geduldig, bis ihr Gegner einen Bauerndurchbruch am Königsflügel zuließ, im Zuge dessen sie mittels Schach-Zwischenzug mit zwei Bauern gewann.

Wir atmeten auf, denn auch Norberts Stellung war vielversprechend. Nach einem Feuerwerk an taktischen Drohungen, z.B. dreizügigem Springermanöver mit Turmgewinn, diversen Abzugsschachs - alles parierte der Gegner - gewann Norbert mit einem Schein-Dameopfer einen Bauern. Das Endspiel mit entferntem Freibauern zu gewinnen wäre noch harte Arbeit gewesen, doch wieder war es eine taktische Lösung, ein stiller Bauernzug, der Norbert einen Qualitätsgewinn und den vollen Punkt einbrachte. Hofheim 6 - 2. Runde 3,5:3,5 und Bettinas alles entscheidende Partie war noch in vollem Gange. Die zwei Mehrbauern standen noch, doch ihr guter Läufer war abgetauscht, dafür die Damen noch auf dem Brett. Bettina spielte kreativ, versuchte alles, überzog und unterlag schließlich im gleichfarbigen Läuferendspiel gegen zwei Minusbauern. So endete der Wettkampf doch noch mit einer knappen Niederlage für Hofheim, unverdient, wie auch schon die Runden zuvor. Bleibt zu hoffen, dass wir ab Runde 4 unsere Gewinnstellungen endlich verwerten :)
(Anna-LuiseHeymann-Lobzhanidze)